Suche
  • Edgar Fröse

6 Gründe, wieso dein Startup ein VSOP braucht!





Als Gründerin oder Gründer lebst du bestimmt nach dem Motto: "Ich erziele mit minimalen Aufwand das maximale Ergebnis"


Naja, ein klassischer Ökonom würde sich bei deinem Motto im Grab umdrehen. So hast du doch die Minimal- und Maximalprinzipien miteinander vermischt. Als Gründer ist dir das Wohlbefinden jedoch egal, da du immerhin dein Startup voranbringen möchtest.


Engagierte und kompetente Mitarbeiter sind dabei ein wichtiger Bestandteil, um deinem Startup weiteres Wachstum zu bescheren. Jedoch musst du jede Münze dreimal umdrehen. Eine Beteiligung des Mitarbeiters am Wachstum deines Startups könnte eine mögliche Alternative für dich sein.


Eine Möglichkeit ist die "echte" Beteiligung, in denen deine Mitarbeiter eine Gesellschafterstellung einnehmen. Als Gesellschafter deines Startups. Das möchtest du nicht. Das ist unnötig kompliziert, sowohl für dein Startup als auch für deinen Mitarbeiter.


Als Alternative könnte hier das sogenannte Virtual Stock Option Plan (kurz VSOP) dienen. VSOPs haben meist einen EXIT zum Ziel und haben keinen direkten Einfluss auf die Kapitalverhältnisse eines Unternehmens. Auf Fachdeutsch:

"Der Fokus der Beteiligung ändert sich von einem gesellschaftsrechtlichen hin zu einem schuldnerischen Verhältnis zwischen Mitarbeiter und Gesellschaft."


Im Anschluss erfährst du sechs Gründe, wieso dein Startup einen VSOP braucht, um kompetentes Personal einzustellen.


#1 Du motivierst deinen Mitarbeiter

Über das Scheitern oder das Bestehen deines Startups entscheidet oft die Kompetenz deiner Mitstreiter. Das bezieht sich nicht nur auf deine Mitgründer, sondern auch auf die Mitarbeiter, die du unvermeidbar, mit fortschreitendem Wachstum deines Startups, einstellst.


Das Problem: Sind deine Mitarbeiter nicht motiviert, so rufen diese meist nicht ihr volles Potential auf. Ein motiviertes Team schärft seine Aufmerksamkeit auf das Wesentliche. Nichts scheint unerreichbar zu sein.


#2 Du sparst dringend benötigtes Geld

Gute Mitarbeiter sind teuer!


Vor allem bei der Besetzung der Schlüsselpositionen deines Startups benötigst du kompetente und erfahrene Mitstreiter. Diese kennen jedoch ihren Wert und dementsprechend gestalten sich die Gehaltsvorstellungen. Durch die Einführung eines VSOPs kannst du dem entgegenwirken.


So kann die Beteiligung des Mitarbeiters durch einen VSOP, das Fixgehalt von diesem senken. Das gesparte Geld kannst du somit in das Wachstums deines Unternehmens investieren.


#3 Du behältst die Kontrolle über dein Startup

Viele unterschiedliche Gesellschafter bedeuteten auch viele unterschiedliche Meinungen. Dies kann die Ausrichtung deines Startups bremsen. So haben Gesellschafter die Möglichkeit durch Stimmrechte den Kurs deines Startups zu beeinflussen.


Wie heißt es so schön: Viele Köche verderben den Brei. Dieses Sprichwort betrifft nicht nur die hohe Kunst des Kochens, sondern auch dein Startup.


Ein weiterer Vorteil eines VSOPs ist, dass du das Kapital Tableau deines Startups schlank behältst. So kann es unter gewissen Umständen die Finanzierungsfähigkeit deines Startups gefährden, wenn zu viele Gesellschafter Anteile an einem Unternehmen halten. So könnte ein zu aufgeblähtes Kapital Tableau dein Startup für potentielle Investoren unattraktiv machen.


#4 Du reduzierst den bürokratischen Aufwand

Als Gründer kennst du den Pain der Gründung einer Gesellschaft. Es stehen umfangreiche Behördengänge an. Du hast das Gefühl, die Behörden kämpfen gegen dich und nicht für dich in deinem Vorhaben einer Gründung.


Auch eine echte Beteiligung deines Mitarbeiters ist mit erheblichen bürokratischen Widrigkeiten verbunden. Auch die Kosten sind nicht zu vernachlässigen.


Durch die Schaffung eines VSOPs und dessen schuldnerischen Charakter kannst du all diese Widrigkeiten der deutschen Bürokratie umgehen.


Unser Tipp: Lass dir einen Vertrag von einem Rechtsberater deiner Wahl erstellen, der in der Erstellung eines rechtlichen Rahmenkonstrukts eines VSOPs Experte ist.

#5 Du setzt dich automatisch mit deiner EXIT-Strategie auseinander


Ein VSOP ist in dem meisten Fällen EXIT-Orientiert. So zwingt dich eine Implementierung eines VSOPs auch automatisch zu einer Auseinandersetzung mit einer geplanten EXIT-Strategie. Eine EXIT-Strategie hat in vielerlei Hinsicht Vorteile. So wird diese in den meisten Fällen von potentiellen Investoren verlangt und hilft dir, den Fokus während deiner Unternehmung beizubehalten.


#6 VSOP als Kommunikationswerkzeug


Ein weiterer Vorteil bei der Erstellung eines VSOPs ist die Erfordernis der Kommunikation des Models an die Mitarbeiter. Die Einrichtung eines VSOPs verlangt nicht nur den Austausch mit den Shareholdern/Investoren des Unternehmens, sondern auch die Kommunikation mit deinen Mitarbeiter. Da es bei einem VSOP wichtig ist den richtigen Auslöser des VSOPs zu definieren, der unmittelbar von der EXIT-Strategie abhängig ist, ist die Vermittlung dieser Strategie an die beteiligten Mitarbeiter von essentiellem Bestanteil.



Disclaimer

Obwohl alle Angaben sorgfältig erstellt wurden, ist nicht auszuschließen, dass sie unvollständig sind oder Fehler enthalten. Finantien Consulting, deren Inhaber, Geschäftsführer und Mitarbeiter haften nicht für die Richtigkeit der zur Erstellung dieses Beitrags zu Grunde gelegten Informationen und Unterlagen. Insbesondere haften sie nicht für die in den zur Verfügung stehenden Informationen und Unterlagen enthaltenen Aussagen, Annahmen sowie für die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen. Ausdrücklich wird klargestellt, dass die in diesem Beitrag enthaltenen Informationen keine Steuer- und Rechtsberatung darstellen. Etwaige Unrichtigkeiten oder Unvollständigkeiten der Angaben begründen weder für unmittelbare noch für mittelbare Schäden einen Haftungsanspruch.

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen